Mütze Ingelheim

Mütter- und Familienzentrum Ingelheim e.V.

Der Marsch der Hoffnung … die Menschheit zuerst

 

Am 30.11. um 19:30h zeigt das Mütter- und Familienzentrum MütZe e.V. Ingelheim kostenlos die Doku „The March Of Hope“.

Der Marsch der Hoffnung … die Menschheit zuerst

Wir wundern uns immer über die menschliche Dimension einiger politischer Fragen. sind die Dimensionen miteinander verflochten oder getrennt?!

In dem Film „The March of Hope“ sehen wir die große Überschneidung zwischen den politischen Entscheidungen, die sich im Leben vieler Menschen widerspiegeln. Die Entscheidung ist politisch, aber das Ergebnis ist rein humanitär.

Daher die Bedeutung dieses Films, in dem über das Leid der Flüchtlinge bis nach Europa gesprochen wird.

„Ein gelber Van, eine Kamera und kein Budget. Mit diesen inoffiziellen Mitteln machten sich zwei Freunde von Berlin auf in der Hoffnung, etwas über die Flüchtlingskrise in Europa zu erfahren. Sie wussten nicht, dass sie während der Räumungsphase der modernen europäischen Politik abreisten. Als solche befanden sich die Filmemacher im Mittelpunkt der Ereignisse“.

So wurde die Idee des Films auf seiner offiziellen Website beschrieben.

Sie sprechen weiter über seine Idee: Mit einer „Medienmüdigkeit“ über Flüchtlinge erlebten sie hypothermische Kinder, die bei ihrer Ankunft an den Stränden von Lesvos wenig internationale Beachtung fanden. In Idomeni sah man das Lager in wenigen Tagen von 3000 auf 15000 anschwellen, nachdem die Balkangrenzen plötzlich geschlossen worden waren. Mit einer vergeblichen Regierungsreaktion, die sie aufgezeichnet hatten, trugen die Flüchtlinge die Winterfront mit etwas mehr als Sommerzelten. Als sich Hunger und Krankheit ausbreiteten, wanderten Tausende von Flüchtlingen ab und begaben sich, gefolgt von den Filmemachern, durch die Berge, nur um vom mazedonischen Militär verfolgt zu werden.

„Der Marsch der Hoffnung“ ist ein Dokumentarfilm, der im Geiste der Unabhängigkeit erstellt wurde, aber durch die Erfahrung der tiefsten Menschheit definiert wird – durch ein Volk, das alles verloren hat. Der Film untersucht, was es heißt, Europäer zu sein, und stellt die Parameter eines Roadmovies in Frage. „The March of Hope“ wurde in einer Umgebung von Angst, Hass und Misstrauen in Europa gedreht. Dies ist eine Feier von allem, was uns menschlich macht, und ein trotziger Protest im Film gegen die im heutigen Europa wachsende Fremdenfeindlichkeit.

Worauf bezieht sich der Name des Films, wörtlich und symbolisch?

Jim Croft, Regisseur des Films, sagte:“ Der Name „Der Marsch der Hoffnung“ stammt von einem der wichtigsten Beispiele des Films, als in Idomeni mehrere tausend Flüchtlinge nach der Schließung der Balkanroute im Schlamm stecken geblieben waren und sich entschieden, massenweise nach Mazedonien zu gehen. Es hieß „Der Marsch der Hoffnung“ – das ist das selbstbestimmte Bestreben, Asyl zu erreichen – unabhängig von den Kosten. Auch wenn diese besondere Anstrengung fehlgeschlagen ist – der Name blieb bei mir“.

Er fügt in einem Interview hinzu: „Ich weiß, dass viele Menschen über den aktuellen Stand der Dinge niedergeschlagen sind. Im größeren Schema der Menschheitsgeschichte sind die „Menschenrechte“ jedoch relativ jung – die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte wurde erst 1948 unterzeichnet. Ich glaube, dass dies ein Gipfel der menschlichen Zivilisation ist. Aber wie jeder lange Kampf – er wird seine Sackgassen erreichen, seine Kritiker haben und sich seinen Herausforderungen stellen. Es ist einfach unsere Herausforderung als Menschen, für die Werte unserer Zivilisation eine eigene Haltung einzunehmen. Ein Teil dieser Herausforderung besteht darin, aufzustehen, wenn Kernrechte untergraben werden. Ich persönlich denke, dass dieses Gefühl der Hilflosigkeit vor den Dingen eine Art Nachsicht ist. Wir müssen bereit sein, uns auf das zu konzentrieren, was wir selbst innerhalb der Grenzen unseres eigenen Lebens tun können. Und auf die Bedeutung kleiner Taten vertrauen. Beim Marsch der Hoffnung geht es einfach darum, den Mut zu haben, den Kampf fortzusetzen“

„Journeys“ war bisher die große Lieblingsarbeit. Das Projekt begann mit dem Glauben an die Kraft der Kultur, um auf die Gesellschaft einzuwirken, und sein aktuelles Herzensthema scheint an Relevanz zu gewinnen, da das politische Umfeld seit 2014 uneinig geworden ist. Das Ethos des Projekts lautet „Ein Mann, eine Gitarre, eine Kamera „- und von Anfang an wurde untersucht, was man mit wenig Geld alleine machen kann. „Ich hoffe, dass ich die Menschen dazu inspirieren kann, den Mut zu haben, eigene Glaubenssprünge zu machen – und darüber hinaus eine Serie zu schaffen, die die humanitäre Perspektive in den Vordergrund stellt. Es scheint mehr und mehr, dass die Herausforderung unseres Volkes darin besteht, unsere Differenzen zu überwinden und mit dem Zusammenleben weiterzukommen. Bei „Journeys“ hatte ich das Glück, mein Vertrauen in Menschen immer und immer wieder bestätigt zu bekommen.“

Über den Regisseur

Jim Kroft ist Filmemacher und Musiker. Er hat in den letzten 3 Jahren an einer musikalischen Dokumentationsreihe mit dem Titel „Journeys“ gearbeitet. Es ist eine 5-teilige Serie, die die Welt erforscht und sich auf die Kraft der Kultur konzentriert, um die Gesellschaft zu beeinflussen. Der jüngste Film „The March of Hope“ befasste sich mit den Menschenrechten in Europa.

Autor: Ahmad Yassawi

Tailer: https://www.facebook.com/Jimkroft/videos/10155021085

Jim Kroft wird im Anschluss daran für Fragen zur Verfügung stehen und danach ein kleines Konzert spielen.

Um Anmeldung unter 06132 71449010  oder kontakt@muetze-ingelheim.de

wird gebeten

 

 

 

neue Termine im Frühjahr
MütZe-Büro 06132/71449010 oder anmeldung@muetze-ingelheim.de