Mütze Ingelheim

Mütter- und Familienzentrum Ingelheim e.V.

Verpasst? Vielleicht kommt es wieder …

Hier finden Sie vergangene Veranstaltungen, Kurse und Presseartikel.


Familien- & Nachbarschaftsfest

Am Freitag, den 17. Mai laden wir zum Familien-& Nachbarshaftsfest ein.

Wir starten ab 15:30 Uhr mit unserem Bühnenprogramm. Freuen Sie sich auf Vorführungen der Kita Kinder, musikalische Darbietungen und das ICV Garde Ballett u.v.m. Nebenbei können sie über den neu gestalteten Platz schlendern und an einer Pflanzaktion teilnehmen, Glückssteine anmalen, oder auf dem Kinderflohmarkt das ein oder andere Schnäppchen ergattern. Am frühen Abend lädt die Band „NOT PERFECT BUT CHARMING“ mit einem rockigen Musikprogramm zum Zuhören und Tanzen ein.
Das Café Kunterbunt bietet verschiedene Köstlichkeiten für das leibliche Wohl an. Unter anderem dieses Jahr das erste Mal mit dabei, die leckeren Erdbeeren von Philaroma.
Wir freuen uns auf zahlreiche Besucher und Mitmacher.

Für den Kinderflohmarkt sind noch Plätze frei, bitte bei der MütZe kontakt@muetze-ingelheim.de, oder 06132 71449010 anmelden.


DIE KINDER DER UTOPIE – ein Film über Inklusion und Erwachsenwerden

Sechs junge Erwachsene schauen zurück auf ihre gemeinsame Grundschulzeit in einer Inklusionsklasse. Sie reflektieren ihre Erlebnisse und Erfahrungen – und blicken in die Zukunft. Ein berührender und ehrlicher Dokumentarfilm von Hubertus Siegert.

Trailer zum Film auf deren HP: https://www.diekinderderutopie.de/film

Die bundesweite Premiere des Films ist am Tag der Familie. In Kooperation mit Herrn Luber vom Kino Ingelheim und Herrn Landini vom WBZ zeigt die MütZe am Mittwoch,den

15.5. um  18:00 Uhr  „Die Kinder der Utopie“ anschließend folgt um

 20:00Uhr eine Podiumsdiskussion im WBZ Raum 108, mit:

  • Anne Kleinschnieder, Behindertenbeauftragte der Stadt Ingelheim,
  • Sascha Kirchhoff, Poetry-Slammer, Künstler, „Stimmgeber“,
  • Gabi Kloep-Weber, pastorale Begleiterin für KiTas,
  • Pro-Förderschule, N.N.,
  • Eine-Schule-für-alle, N.N.

   Zwischen Filmende und Diskussion ist im WBZ ein kleiner Imbiss gerichtet.

Rund um das zehnjährige Bestehen der UN-Behindertenrechtskonvention wird dem Bestreben um Inklusion in der Gesellschaft aktuell die Aufmerksamkeit zuteil, die sie verdient. Als Vorbereitung auf die Filmvorführung und die Diskussion planen wir eine Postkartenaktion zusammen mit Herrn Landini „Wie exklusiv ist Ingelheim“. Für mehr Information rufen Sie uns bitte an 06132 71449010 oder schreiben Sie uns: kontakt@muetze-ingelheim.de

Die Plätze im Kino sind begrenzt, bitte reservieren Sie verbindlich!


Infoabend für Angehörige zum Umgang mit dementiell erkrankten Personen

Demenz ist der Überbegriff für Krankheitsbilder, die mit dem Verlust geistiger Funktionen einhergehen. Die Betroffenen benötigen Hilfe von ihren Angehörigen,die mit der Situation oft zunächst überfordert sind. In einem interaktiven Vortrag werden Frau Kedves und Frau Junghans-Michel über Symptome aufklären und zahlreiche Tipps für den Alltag geben.

Wenn Sie Interesse an diesem Vortrag und dem Austausch haben, sich für Sie aber ein Betreuungsproblem ergibt, dürfen Sie Ihre Angehörigen gerne mitbringen. Wir organisieren dann eine Betreuung.

Geben Sie diesen Bedarf bitte bei der Anmeldung mit an.


Wir laden herzlich ein zum Weltfrauentag am 8.März in der MütZe

Willkommen sind bei uns immer alle Frauen, Männer und Kinder


Film „Deportation Class“und „Jugendliche interviewen Flüchtlinge“

Am Sonntag, den 11.11.2018 bieten wir eine ganz besondere Veranstaltung an:

Zusammen mit dem Migrationsbüro und dem Migrationsbeirat der Stadt Ingelheim sowie dem Kino Ingelheim zeigen wir in einer Matinee um 11.00 Uhr im Kino Ingelheim den Film Deportation Class.

Als Vorfilm sehen Sie „Jugendliche interviewen Flüchtlinge“.

Eine Doku des Filmemachers Daniel P. Schenk, entstanden im Rahmen des Projektes „Jedem Kind seine Kunst“.
Gedreht in der MütZe mit Jugendlichen und Flüchtlingen aus Ingelheim.

DEPORTATION CLASS zeichnet erstmals ein umfassendes Bild von Abschiebungen in Deutschland:
Von der detaillierten Planung einer Sammelabschiebung über den nächtlichen Großeinsatz in den Unterkünften der Asylbewerber bis zu ihrer Ankunft im Heimatland und der Frage, was sie dort erwartet.

Nach Monaten der Vorbereitung hatten die Regisseure Carsten Rau und Hauke Wendler, die zu diesem Thema bereits den mehrfach ausgezeichneten Dokumentarfilm „Wadim“ (2011) realisierten, die Möglichkeit, in Mecklenburg-Vorpommern eine Sammelabschiebung zu filmen. Dabei wurden 200 Asylbewerber nach Albanien ausgeflogen: Hochaktuelle, bewegende, teils schockierende Bilder, die in Deutschland so noch nicht zu sehen waren. Zum Teil mit drei Kamerateams parallel gedreht, zeichnet DEPORTATION CLASS nicht nur ein präzises, sehr nüchternes Bild dieser staatlichen Zwangsmaßnahmen. Der Film gibt auch denjenigen ein Gesicht, eine Stimme und damit ihre Würde zurück, die in den Nachrichten nicht zu Wort kommen: Menschen wie Gezim, der in Deutschland auf eine bessere Zukunft für seine Kinder hoffte. Oder die Familie von Elidor und Angjela, die vor der Blutrache fliehen musste und nach der Abschiebung in Albanien ins Bodenlose stürzt.

Ganz herzlichen Dank an alle, die sich um die Realisierung dieser Veranstaltung gekümmert haben!

Vielen Dank an Herrn Kutzner, der die Finanzierung der Vorstellung übernommen hat!

Den Trailer und weitere Details können Sie auf folgender Seite nachlesen: http://www.deportation-class-film.de/


Mitmachtheater Tranquila Trampeltreu am 20.10.

TheaterRaumMainz spielt und liest „Tranquilla Trampeltreu“

Der große Löwenkönig feiert Hochzeit und die kleine Schildkröte Tranquilla Trampeltreu möchte unbedingt dabei sein. Aber der Weg ist weit und das Fest ist schon bald. Doch ihr Entschluss steht fest. Schritt für Schritt macht sie sich auf den langen Weg und erlebt dabei allerlei Abenteuer.

Die Darstellerinnen von TheaterRaumMainz nehmen die Kinder mit auf Tranquillas spannende Reise. Die Zuschauer nehmen dabei aktiv am Geschehen teil, indem sie zusehen, zuhören und auch selbst mitspie­len können.


Lesung mit Nora Imlau

NORA IMLAU, gilt hierzulande als eine der wichtigsten Expertinnen für Baby- und Kleinkindthemen. Als Fachautorin für Familienfragen schreibt sie unter anderem für die Zeitschrift ELTERN und hat mehrere Elternratgeber veröffentlicht. Durch ihren konsequent bedürfnisorientierten Blick auf Familien haben ihre Veröffentlichungen eine große Fangemeinde.
Nora Imlau hat selbst drei Kinder – eines davon gefühlsstark.

Am 11.Oktober macht sie auf Ihrer Lesereise auch Station bei uns. Um 17 Uhr liest sie gemeinsam mit Sabine Pfützner aus „Babybauchzeit“ und um 20Uhr liest Nora Imlau aus „So viel Freude so viel Wut“.